header3.jpg
Mittwoch, 03 Juni 2020 09:08

Rückblick 2. Männer auf die Saison 2019/2020

„Einschätzung zur Saison“ sagten Sie… Naaa gut.

Aber wie schätzt man denn eine Saison ein? Hab ich noch nie gemacht. Woran hat´s gelegen? Was war gut? Wieso Corona, obwohl es doch gerade aufwärts ging? Wer braucht mehr Kondition? Fragen über Fragen, aber fangen wir mal von vorn an.

Zum ersten Juli übernahm ich die M2 in der Bezirksliga Ostsachsen, nachdem der ehemalige Trainer Jörg Skawran aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten musste. Ich habe mich riesig auf die Truppe gefreut, auch wenn es anfangs natürlich eine etwas ungewöhnliche Situation war. 7 Jahre zuvor selbst als 18 jähriger Stift in die Mannschaft gekommen – nun den Hut auf. Die Vorbereitung gestaltete sich, wie man es sich von einer zweiten Mannschaft in der Bezirksliga vorstellt. Die jungen Wilden ochsten bei jedem Training, manch anderer war halt im Freibad oder hatte was anderes vor. Glücklicher Weise verbesserte sich die Trainingsbeteiligung im Verlauf der Saison stark, sonst wäre ich bereits jetzt komplett grau oder kahl.

Nach einem (vor allem in der Höhe der Niederlagen) verpatztem Start in die Saison, fanden wir uns Ende September mit 0:8 Punkten und über 140 Gegentoren auf dem letzten Platz wieder, bis wir die rote Laterne am fünften Spieltag an die bis dato ebenfalls punktlose SG Sohland/Friedersdorf überreichten. Dank der kreativen Motivationseinlage von René hatten wir selbige tatsächlich zur Übergabe vorbereitet. Leider wurde sie nach dem Spiel durch eine unbekannte Person unwiederbringlich zerstört.    

Von diesem Spiel an wirkte die Mannschaft deutlich gelöster – wir arbeiteten weiter gut an den vorgegebenen Konzepten und an der Individualität der einzelnen Spieler. In den Spielen darauf konnten wir dies auch phasenweise gut zeigen, wenn auch die vermeintliche Stärke einer solch jungen Truppe nicht immer so durchschlug, wie wir uns das vorstellten. Das Umschaltspiel nach vorn war oftmals zu behäbig, sodass auch betagtere Gegenspieler keine allzu große Mühe hatten, unsere erste und zweite Welle zu unterbinden.

Die Rückrunde, zumindest der Teil, den wir spielen durften, lässt mich positiv auf die kommende Saison blicken. Die Mannschaft spielte deutlich mehr als Einheit, was man vor allem an der Steigerung der Abwehr und am Kampfeswillen jedes einzelnen erkennen konnte. So waren mir die Spiele gegen den HVH Kamenz & HSV Pulsnitz die liebsten der Saison. Leider konnten wir aus beiden Spielen nichts Zählbares mitnehmen, trotzdem setzte man mit zwei sehr knappen Niederlagen gegen Tabellenersten & -zweiten ein positives Zeichen. Diese Formkurve wurde mit dem Heimsieg gegen Rot-Weiß Sagar noch einmal bestätigt, ehe die Saison vorzeitig beendet werden musste.

Selbstverständlich gab es nicht nur positive Highlights - nicht ohne Grund übersommert unsere junge Truppe auf dem neunten Platz. So wurden eben auch eine Hand voll Punkte leichtfertig liegen gelassen. Besonders die Spiele in Görlitz (Koweg II) & Sohland/Friedersdorf liegen mir nach wie vor etwas schwer im Magen. Meiner Meinung nach drei unnötig liegen gelassene Punkte, die nun den Unterschied zwischen Platz sechs und neun ausmachen. Ob’s nun an mangelnder Erfahrung, am fehlenden Biss oder dem ungünstig fallenden Hallenlicht lag, möchte auch ich jetzt nicht mehr bewerten.

Apropos Erfahrung: davon hat unser Alterspräsident Daniel Tillich definitiv nicht zu wenig. Gerade in der Rückrunde übernahm Daniel in wichtigen Situationen die Verantwortung. Er beendet die Saison in der Top 5 aller Torschützen und stand mir stets mit Rat und Tat zur Seite.

Nun möchte ich mich nicht nur bei ihm, sondern bei der ganzen Mannschaft für die gespielte Saison bedanken und freue mich, dass wir nun zumindest in kleinen Schritten mit der Vorbereitung für die nächste Saison starten können! Sie möge stets von Spiel, Spaß, Freude, Zusammenhalt und Erfolg geprägt sein ;)!

 Bericht von Dennis Rühle

 

© 2020 Radeberger Sportverein - Abteilung Handball. All Rights Reserved. Designed by PSG & MG.

RSV User