header6.jpg
Dienstag, 03 September 2019 08:53

HVS-Pokal Frauen: TuS Leipzig-Mockau – Radeberger SV 39:23 (18:8)

Nach der langen Sommerpause machte sich eine kleine Radeberger Reisegruppe auf den Weg nach Leipzig zu den Damen des TUS Leipzig-Mockau, um die 1. Runde im HVS-Pokal zu bestreiten. Leipzig-Mockau war vor dem Spiel auf dem Radeberger Papier eine große Unbekannte, sie sind in der Verbandsliga West angesiedelt. Es stand von vornherein fest, dass dieses Spiel kein Leichtes werden würde.

Auf jeden Fall wollte man sich kämpferisch zeigen und mit Leidenschaft und Selbstbewusstsein in die Partie starten. Doch daraus wurde irgendwie nichts. Ohne das geliebte Harz lief leider nicht viel. Aber solche Partien ohne Kleber wird es noch einige in der Saison geben, auf die es sich unbedingt einzustellen gilt!

Die ersten Minuten des Spiels ließen nichts Gutes erahnen, es ging Schlag auf Schlag. In der 12. Minute stand es bereits 11:0 für die Hausherren. Erst in der 13. Minute konnte Neuzugang N. Grosa den ersten Treffer für die Bierstädterinnen einnetzen.
Im Laufe des Spieles schlichen sich viel zu viele Fehler ein. In der Abwehr fehlte die Zuordnung, Gegenspieler wurden einfach durchgelassen, Absprachen in der Abwehr gab es keine bzw. sind diese noch sehr verbesserungswürdig. Die Mockauerinnen konnten so mit Kontern viele leichte Tore erzielen. Auch der Angriff ließ zu wünschen übrig - es wurde unkonzentriert in die Gegner gerannt, statt die Lücken konsequent zu nutzen. Über die Stationen 13:3 (19. Min.) und 17:6 (26. Min.) konnte man wenigstens bis zur Halbzeit ein Anwachsen des Torevorsprungs der Mockauerinnen verhindern. So ging bei Stand von 18:8 in die Kabine.

Doch auch nach dem Seitenwechsel ging leider das muntere Torewerfen der Hausherrinnen weiter. Zwar wurde nun in der Abwehr besser agiert und im Angriff konzentrierter gespielt, trotzdem hatten die Radeberger Damen den Mockauerinnen nicht mehr viel entgegenzusetzen, so dass diese ihren Vorsprung noch weiter ausbauen konnten. Das Spiel endete verdientermaßen 39:23 für Leipzig.

Nicht zufrieden stellend ist nach wie vor die 7m-Trefferquote – 25% sind einfach nicht akzeptabel – daran muss weiter gearbeitet werden.

Nun heißt es, Köpfe hoch, Fehler analysieren und sich auf die Stärken besinnen. Viel Zeit bleibt nicht, denn bereits am kommenden Wochenende empfangen die Damen 15.00 Uhr die Mannschaft des VfL Meißen in der BSZ Sporthalle zum ersten Verbandsligaspiel der Saison.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei unserem treuen mitgereisten Fan Steffi!

Für den RSV unterwegs waren: S. Görtler, A. Starke, S. Wuttke (alle Tor), N. Grosa (5/1), E. Mai (1), F. Käppler (5), C. Ciesla, S. Böhme (4), N. Pietschmann, L. Seifert (3), S. Kuchta (5)

© 2019 Radeberger Sportverein - Abteilung Handball. All Rights Reserved. Designed by PSG & MG.

RSV User