VLMO: Radebeuler HV - Radeberger SV 28:29 (15:16)

Erste harzfreie Hürde übersprungen!

"11 geile Typen müsst ihr sein", lautete die Ansage von Coach Gnädig vor dem Spiel beim Radebeuler HV. Den Männern um Kapitän Fährmann fehlten gleich mehrere Akteure aus verschiedensten Gründen und so konnten lediglich zwei Feldspieler auf der Bank Platz nehmen.

Die Ausgangssituation war klar, Radeberg brauchte die zwei Punkte um sich im oberen Drittel festzuspielen, wogegen Radebeul die wichtigen Zähler benötigte, um nicht auf einen Abstiegsplatz zu rutschen.

Die Partie begann und man musste sich erstmals mit dem Spielgerät vertraut machen. So waren es auch die Gastgeber, welche nach zwei Minuten mit 2:1 in Führung gingen. Danach hatte man sich langsam gefunden und spielte die nächsten 23 Minuten, vor allem im Angriff nahezu den perfekten Handball. Man spielte wunderbar die Außen frei, bewahrte die Geduld im Angriff und man schaffte es das Tempo genau richtig zu dosieren. So hielt man konstant den Vorsprung bei 3-4 Toren. Nur die Abwehr fand einfach keinen richtigen Zugriff auf den starken RHV-Rückraum. Nach 25 Minuten stand es 10:14 für die Gäste und Coach Gnädig nahm die Auszeit, um nochmal die letzten fünf Minuten bis zur Pause zu besprechen. Wahrscheinlich machten die Gästefans zu viel Lärm in der besagten Auszeit, dass seine Männer die Ansagen nicht richtig verstanden und dementsprechend spielten sie die letzten 5 Minuten. Im Angriff warf man über den größten Gegenspieler hinweg, in der Abwehr ließ man den letzten Schritt ausfallen, und in der Überzahl spielte man nur 3 Pässe bis zum Abschluss. So kam es, dass der starke Weig zehn Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zum 15:16 verkürzte.

In der Halbzeit wurde nochmals besprochen, dass man nur zusammen den Sieg holen könnte, und das man wieder an die ersten 25 Minuten anknüpfen musste.

Der zweite Spielabschnitt begann und Radebeul glich zum 16:16 und 17:17 jeweils aus, danach schafften es jedoch die Gäste immer eine 1-3 Tore Führung sich zu erspielen. Es war sicherlich kein hochklassiges Spiel, jedoch spannend ohne Ende. Radebeul kam nun immer wieder über Weig, oder den gefährlichen Kreisläufer zum Erfolg, welcher allein nur schwer gehalten werden konnte. Trotzdem stand an der Anzeigetafel nach 49 Minuten ein 21:24. Dies lag in dem Moment am starken Hüter Wagner, welcher 2 Konter hintereinander hielt und im Angriff am Sportfreund Schulz, welcher geschickt die sich bietenden Lücken fand oder das Auge für den Mitspieler hatte. Man merkte jedoch, dass die Kräfte der Radeberger langsam nachließen. Die Angriffe wurden lange ausgespielt und vor allem P. Richter fand durch Geschick und mit ein wenig Glück den Weg zum Tor. Zwei Minuten vor dem Ende war es wieder Weig, welcher zum 28:29 den Anschluss herstellte. Radeberg spielte den Angriff lange aus, jedoch fand der Ball nicht den Weg ins Tor des RHV´s und so konnten diese die letzten 50 Sekunden einen Angriff durchzuführen. Ein Punkt war "sicher", jedoch wollte man alles daran setzen, dass es zwei Punkte werden würden. 20 Sekunden vor Ende zog der Radebeuler Rückraum an und spielte den Kreis frei, nur der eingerückte Außen stellte sich dazwischen, in dem Moment prallten Welten aufeinander, und da der Außen zuerst da stand, wurde aus Sicht des Schreiberlings völlig richtig auf Offensivfoul entschieden. Die Nerven der Gastgeber lagen jedoch blank und so erhielt man noch während der genommenen Auzeit des Gästetrainers eine 2 Minuten Strafe. Die Radeberger spielten dann in Überzahl die letzten 13 Sekunden runter und so kannte die Freude keine Grenzen.

Einen Dank an die ca. 30 mitgereisten Fans, welche das Spiel, zum Heimspiel verwandelten. Man bleibt in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen und verteilt künftig Herztropfen vor jedem Spiel.

Nächste Woche Sonntag geht es dann zum Sachsenligaabsteiger nach Hartha, um möglichst die nächsten zwei Punkte einzufahren.

Außerdem herzlichen Glückwunsch unserem Trainer Gnädig, welcher heute seinen Ehrentag feiert!

Für den RSV spielten als geile Band:

"Katze"Wierick, "Halte-2-Konter-für-die-Mutti"Wagner (beide Tor), "Clutchtime"Richter (4), "Motor"Schulz (4), "7-Meter-Gott"Röseler (6/5),"Anwalt-mit-dem-Hammer-Wurf"Gerstenhauer (4), "Spider"Klinkert (2),"Captian"Fährmann (3),"jetzt-Flach-wie-eine-Flunder"Stein (3),"Superhero"Herrmann (2), "ich-trage-nur-weiße-Helme"Kempe (1)

Fazit:

Positiv:

-Es durfte wieder getrommelt werden in Radebeul, außerdem war es heute eine Augenweide Rückraumspieler Weig zu zusehen, welcher seine Mannschaft mit 11 Toren in der Partie hielt.

-Die Radeberger! Als Team gewinnt man solche Partien.

-Der Ball! trotz, dass er in seinem Leben wohl noch nie mit Harz in Berührung gekommen ist, ließ er sich echt ganz gut fangen und werfen

-Hamburg ist schwarz-weiß-blau!!!

Negativ:

-Die 5 Minuten vor der Halbzeit, waren nicht akzeptabel

Bericht: D.-B. Stein

Onlineshop


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 HCR II 22 42 261
2 HCL 22 34 167
3 Döbeln 22 30 112
4 Weißenborn 22 30 72
5 Marienberg 22 26 116
6 BSV Zwickau 22 25 19
7 SG HVC 22 24 30
8 Schneeberg 22 21 43
9 Plauen-Oberlosa 22 14 -71
10 USV TU DD 22 10 -95
11 Markranstädt II 22 8 -256
12 RSV 22 0 -398


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 Weinböhla 22 39 107
2 KJS 22 31 94
3 RSV 22 27 35
4 ESV Dresden 22 24 19
5 SG Zabeltitz 22 23 2
6 Hartha 22 21 11
7 HCE III 22 21 -34
8 HSG 22 20 17
9 RHV 22 19 -20
10 Rietschen 22 19 -44
11 Niederau 22 13 -65
12 TBSV 22 7 -122