VLMO: Radeberger SV - Kurort Hartha 23:16 (10:6)

Den Bock umgestoßen

 

Am verganenen Samstag war der Sachsenligaabsteiger Kurort Hartha in der Bierstadt zu Gast. Nach zuletzt 4 Niederlagen in Folge und den damit verbundenen Fall in der Tabelle musste nun endlich ein Sieg her. Die Gäste aus dem Kurort sind auch nicht sonderlich gut in die Saison gestartet und so standen den drei Siegen auch drei Niederlagen zu Buche.

 

Das Spiel begann und die Radeberger legten los wie die Feuerwehr. Die Abwehr war zum Beginn des Spiels eine unüberwindbare Hürde für die Gäste, und bei Ballverlust des Gegners, schaltete man blitzartig um und kam zu leichten Torerfolgen. So stand auf der Anzeigetafel schnell ein 5:1 für die Gastgeber. Nach 13 Minuten sah sich Gästetrainer Wunsch gezwungen seine grüne Karte zu spielen, und diese schien scheinbar zu Fruchten.

 

Die Radeberger kamen aus dem Tritt, was vor allem am Gästetorhüter lag, welcher scheinbar überall seine Hände hatte. So scheiterte man mehrmals komplett frei vor ihm, oder verwarf wie die letzte Woche schon zuverlässig seine hart erkämpften 7-Meter. Die Gäste nutzten dies und glichen beim Stand von 5:5 aus. Doch wer jetzt dachte, dass die Gäste aufgrund der vergangenen Wochen einbrachen, sah sich getäuscht. Die Jungs kämpften weiter in der Abwehr und trotz, dass die Chancenverwertung nicht besser wurde setzte man sich zunehmend ab. In der Abwehr meldete man außerdem die beiden Toptorschützen Gaube und Ulbricht komplett ab. So konnte man sich bis zur Halbzeit auf 10:6 absetzen.

 

In der Halbzeit war man sich sicher, dass man keinen deut nachlassen durfte. Besonders motiviert durch Trainer Gnädig ging man in die 2. Hälfte und war sich einig, dass heute nur der RSV die Punkte holen würde. 

 

Die zweite Hälfte begann und man spielte souverän seinen Stiefel runter, zwar kassierte man ein paar Zeitstrafen, jedoch zeigte sich in diesem Spiel die Klasse des Hüters Wagner, welcher bis 3 Minuten vor Schluss nur 13 Gegentore kassierte. Er brachte die Gäste zur Verzweiflung. Diese spiegelte sich dann in 2 roten Karten wieder, welche das Gesamtbild des harten, aber fairen Spieles ein wenig trübten. Man baute seinen Vorsprung zunehmend über die Stationen 15:9; 17:11 bis hin zum 23:13 aus. Der Wille der Gastgeber war gebrochen und Trainer Gnädig gab allen Spielern ihre Einsatzzeiten. Beim Stand von 23:16 pfiffen die sehr guten Schiedsrichter ab und allen Spielern fiel ein Stein vom Herzen.

 

Nächste Woche geht es zum Tabellenführer nach Weinböhla, wo es in den vergangenen Jahren immer heißumkämpfte Partien gab. Dieses mal wird jedoch die Rollenverteilung vor dem Spiel eine andere sein. Die Radeberger werden ihre Rolle als Außenseiter annehmen und versuchen dem Favoriten ein Bein zu stellen.

 

Für den RSV Spielten: Wagner, Rathmann (beide Tor), Richter(7), Sieberth(4), Schulz(4/1), Fritzsche, Röseler(4/1), Gerstenhauer, Wolff, Klinkert(1), Fährmann(1), Stein(2), Herrmann

 

Fazit:


Positiv:

- Eine Mannschaft ist so schwach wie ihr schwächstes Glied und so muss sich heute der Schreiberling bei seinen Mitspielern bedanken, welche einfach ein überragendes Spiel gemacht haben. D.h. eine überragende Teamleistung

- Die Abwehr stand sehr gut und wenn ein Ball durch kam, hielt unser Hüter an diesem Tage einfach alles

- Mit neuem ML läuft es super

- Oftmals mit einem Rüffel versehen, doch man darf sie auch mal erwähnen, wenn sie gut gepfiffen haben. Die 2 Männer in schwarz, waren dieses mal Top

 

Negativ:

- Die Chancenverwertung

 

Bericht: D. B. Stein

Onlineshop


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 HCR II 22 42 261
2 HCL 22 34 167
3 Döbeln 22 30 112
4 Weißenborn 22 30 72
5 Marienberg 22 26 116
6 BSV Zwickau 22 25 19
7 SG HVC 22 24 30
8 Schneeberg 22 21 43
9 Plauen-Oberlosa 22 14 -71
10 USV TU DD 22 10 -95
11 Markranstädt II 22 8 -256
12 RSV 22 0 -398


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 Weinböhla 22 39 107
2 KJS 22 31 94
3 RSV 22 27 35
4 ESV Dresden 22 24 19
5 SG Zabeltitz 22 23 2
6 Hartha 22 21 11
7 HCE III 22 21 -34
8 HSG 22 20 17
9 RHV 22 19 -20
10 Rietschen 22 19 -44
11 Niederau 22 13 -65
12 TBSV 22 7 -122