SL Frauen: Radeberger SV – SC Markranstädt 25:34 (9:16)

Von einem Punktgewinn weit gefehlt…

Am vergangenen Wochenende begrüßten wir die Mädels des SV Markranstädt in unseren heimischen Hallen. Aus den bisherigen Partien ging hervor, dass dies ein Spiel auf Augenhöhe werden könnte. Jedoch nur unter der Voraussetzung all unsere Stärken abzurufen.
Mit dem nötigen Kampfgeist als auch Mut wollten wir uns für die Mühen und Anstrengungen des vergangenen halben Jahres belohnen und uns endlich einen heißbegehrten Punkt erkämpfen.
Doch dies war leider weit gefehlt.

Schon in den ersten Minuten zeigte sich ein sehr willensstarkes Spiel auf unserer Seite. Dies war jedoch durch eine große Hektik als auch Unkonzentriertheit geprägt, sodass wir den Gegnern die Bälle regelrecht in die Hände spielten und diese mit einem 0:2 in Führung gingen. Durch unsere folgenden Ballgewinne und die technischen Fehler auf der gegnerischen Seite konnten wir anschließend zum 3:3 ausgleichen. Allerdings war dies nur von kurzer Dauer, sodass Mirko Schulz die erste Time-Out-Karte bei einem Stand von 4:7 legte. Zwischenfazit: 15 technische Fehler in 13 Minuten. Für die kommenden 17 Minuten sollte es daher unsere Aufgabe sein, den Ball ruhiger zu spielen, die technischen Fehler zu minimieren und den Zuschauern zu zeigen, was in uns steckt. Leichter gesagt als getan. Denn mit gerade mal fünf Treffern mehr, gingen wir mit einem Stand von 9:16 in die Kabinen.

Nach einer sehr ausgiebigen Besprechung in der Kabine und einer damit verbundenen gelben Karte, ging es nun in die zweite Halbzeit. Mit einem selbstbewussteren Auftreten als auch dem nötigen Kampfgeist sollten wir nun zusammen als Team stärker in der Abwehr agieren, die technischen Fehler der gegnerischen Seite besser ausnutzen und uns mit anschließenden Toren belohnen. Dies gelang uns allerdings nur zum Teil, weshalb wir die Fehler der ersten Halbzeit nicht mehr ausgleichen konnten und der Abstand über die gesamten 30 Minuten bestehen blieb. Bei einem 25:34 Endstand ertönte dann das Schlusssignal.
Auch wenn dies nicht der gewünschte Spielausgang war, so können wir stolz von uns behaupten, dass wir bis zur letzten Sekunde gekämpft und uns nicht aufgegeben haben.

Zudem müssen wir unserer eigentliche Physiotherapeutin Susann Kuchta noch einmal lobenswert erwähnen, denn sie konnte sich mit ihren ersten drei Toren belohnen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch an dich Susi!

RSV mit: Starke, Görtler, Wuttke (alle TW); Heilmann, Schmidt, Anders, Ciesla, Böhme, Pietschmann, Gebauer, Seifert, Kuchta

Bericht: S. Wuttke

Onlineshop


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 HCR II 22 42 261
2 HCL 22 34 167
3 Döbeln 22 30 112
4 Weißenborn 22 30 72
5 Marienberg 22 26 116
6 BSV Zwickau 22 25 19
7 SG HVC 22 24 30
8 Schneeberg 22 21 43
9 Plauen-Oberlosa 22 14 -71
10 USV TU DD 22 10 -95
11 Markranstädt II 22 8 -256
12 RSV 22 0 -398


Keine Spiele gefunden!
# Mannschaft Spiele Pkt. +/-
1 Weinböhla 22 39 107
2 KJS 22 31 94
3 RSV 22 27 35
4 ESV Dresden 22 24 19
5 SG Zabeltitz 22 23 2
6 Hartha 22 21 11
7 HCE III 22 21 -34
8 HSG 22 20 17
9 RHV 22 19 -20
10 Rietschen 22 19 -44
11 Niederau 22 13 -65
12 TBSV 22 7 -122